40px-Img_Men%C3%BC_wei%C3%9F.png
≡ Menü
40px-80px-Img_Eintrag_orange_grau.png
Eintrag


Streuobstwiesen für Pferde-Vor- und Nachteile

Aus Pferde-Zucht-Sport
Wechseln zu:Navigation, Suche

Streuobstwiesen für Pferde-Vor- und Nachteile

Pressemitteilung vom 25.04.2012 - 13.14 - aid
Streuobstwiesen für Pferde - Vor- und Nachteile abwägen.


(aid) - Die Nutzung von Streuobstwiesen als Weideflächen für Pferde ist immer wieder ein viel diskutiertes Thema. Einerseits ist der Baumbestand als Schattenspender im Sommer von hohem Mehrwert für die Tiere. Auch das vielfältigere Gräser- und Kräuterangebot im Vergleich zu baumlosen Wiesen ist von Vorteil. Allerdings kann der Verzehr größerer Mengen Obst beim Tier auch zu Krankheiten führen.

Grundsätzlich ist die Beweidung von (Streu-)Obstwiesen empfehlenswert. Im Vergleich zur Wiesennutzung werden bei der Beweidung von Streuobstwiesen weniger Nährstoffe entzogen als durch die Abfuhr von Mähgut. Zusätzlich entstehen durch das selektive Fressverhalten und die Exkremente der Weidetiere Unterschiede im Pflanzenaufwuchs. In Abhängigkeit von der Aufwuchsmenge und der Tierzahl sollte eine Beweidung von Streuobstbeständen kurzzeitig und intensiv erfolgen. Das lässt sich über ein Umtriebweidesystem mit mobilem Zaun gut organisieren.

Streuobstbäume sind nicht giftig für Pferde. Das gilt nicht nur für die Früchte, sondern auch für die Rinde und die Blätter. Wiesen mit hochstämmigen Obstbäumen sind von Vorteil, denn sie besitzen die nötige Robustheit und Widerstandskraft. Sind die Obstbäume ausreichend hochgewachsen, kann das erntefrische Obst auch nicht von den Pferden"abgepflückt" werden.

Zum Zeitpunkt der Ernte ist es empfehlenswert, entweder die Obstbaumwiese für die Pferdezu sperren oder diese regelmäßig zeitnah vom Fallobst zu befreien. Denn das süße Obst hat auch auf Pferde eine anziehende Wirkung. Die Aufnahme großer Mengen kann schnell zu Durchfall oder Gärungskoliken führen. Bei Äpfeln und Birnen kommt es bei hastig fressenden Pferden nicht selten zu einer sogenannte Schlundverstopfung. Bei Pflaumen besteht die Gefahr, dass die Pferde die Kerne schlucken, die sich dann im Verdauungstrakt festsetzen können.

Gefährlich kann es besonders dann werden, wenn beispielsweise witterungsbedingt der Weidegang unterbrochen wurde und sich dadurch ungewohnt große Mengen an herumliegendem Obst angesammelt haben. Außerdem lieben Bienen und Wespen Fallobst. Wenn das Pferd diese versehentlich beim Fressen aufnimmt und es in Maul oder Hals gestochen wird, kann es zu einer allergischen Reaktion kommen.

Ein unkontrollierter Zugang zu Fallobst sollte auf jeden Fall vermieden werden. Wer Fallobst verfüttert, sollte die Tiere mit kleinen Mengen daran gewöhnen und die schadhaften sowie fauligen Stellen an den Früchten entfernen. Große Mengen sind dennoch nicht empfehlenswert, da Obst nur begrenzt als Pferdefutter geeignet ist.

Anke Klabunde, www.aid.de


Weitere Informationen

aid infodienst

Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V.
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel. 0228 8499-0
Internet: http://www.aid.de, E-Mail: aid@aid.de



Quellen

Weitere Pressemitteilungen siehe

Kategorie:pressrelations.de


zurueck zurück

Lizenz/Quelle/Urheber

© Diese Datei ist urheberrechtlich geschützt . Jede Art der Kopie, Veröffentlichung oder Modifizierung erfordert die Erlaubnis des Copyright-Inhabers.

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen kostenpflichtigen Bedingungen.

pressrelations GmbH- alle Rechte vorbehalten

https://www.pressrelations.de/de/

Link zur Pressemitteilung: http://www.pressrelations.de/new/standard/dereferrer.cfm?r=492171

PDF Druckversion