Info:Reithallen

Aus Pferde-Zucht-Sport
Wechseln zu:Navigation, Suche

☰ Menü

Reithalle

Auszüge aus dem Artikel Reithalle aus fer freien Enzyklopädie Wikipedia.de.

Eine Reithalle bezeichnet ein Gebäude, das speziell für den Reitsport konzipiert ist.


Architektur

Reithallen werden unter Berücksichtigung folgender Kriterien konstruiert:

  • Die Reitbahn muss möglichst groß sein (wobei für dressurmäßige Arbeit kleinere Hallen den Vorteil bieten, die Pferde mehr biegen zu müssen).
  • In der Reitbahn dürfen keinesfalls Säulen stehen; außer ggfs. Pilaren.
  • Die Halle muss hohe, breite und leicht zu öffnende Tore haben, wobei die Öffnung der Tore oder der Bande nach Möglichkeit nicht in die Halle hineingehen sollten.


Sonstiges

Reithallen sind in aller Regel ungeheizt, da dies für die Pferde gesünder ist, und haben meist Turniermaße von 20 × 60 m oder von 20 × 40 m.

Von großer Bedeutung ist in Reithallen die Bodenqualität. Ein guter Reitboden braucht eine gleichmäßige Befeuchtung zur Staubbindung, Pflege des Reitbodens und Erhaltung der Reitbarkeit, welche durch eine automatische Reithallenberegnung − Bewässerung von oben − oder durch eine regulierbare Flutung − Bewässerung von unten, sogenan nte Ebbe-Flut-Systeme − gewährleistet werden kann.


Hallen für besondere Zwecke

Eine Longierhalle ist eine kleinere Halle zum Longieren von Pferden. Die meisten Longierhallen sind rund gebaut und weisen einen Durchmesser von 12-14 m auf. Eckige Modelle haben Vorteile bei den Baukosten und gestatten den Pferden eine bessere räumliche Orientierung.



zurueck zurück
Quelle

Seite „Reithalle“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. Dezember 2008, 01:08 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Reithalle&oldid=54617819 (Abgerufen: 3. April 2009, 07:01 UTC)