Kategorie:Damensattelreiten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Pferde-Zucht-Sport
Wechseln zu:Navigation, Suche
K
K
Zeile 1: Zeile 1:
{{Kategorieseite|[[Trainer Damensattelreiten]] --- [[Trainer Reitlehrer Klassische Reitweise ]] --- [[Trainer Reitlehrer Klassische Reitweise ]]}}
+
{{Kategorieseite|[[Trainer Damensattelreiten]] --- [[Trainer Reitlehrer Klassische Reitweise ]] --- [[Trainer Reitlehrer Klassische Reitweise ]]|
 +
{{Bildlink+Rahmen|right|http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6c/Damensattel.jpg/120px-Damensattel.jpg|http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6c/Damensattel.jpg/391px-Damensattel.jpg|[[wikipedia:Datei:Damensattel.jpg|Quelle]] Damensattel}}
 +
Im Damensattel sitzt die Reiterin in Seitsitz, das heißt mit beiden Beinen auf einer Seite – normalerweise links – auf dem Pferd. Der Damensattel wird auf die Sattellage, den Bereich hinter dem Widerrist aufgelegt und mit dem Sattelgurt befestigt.
 +
 
 +
Heute gibt es die Damensattel-Dressurkür, bei der in stilechten Kostümen gerne auch die beliebten Barockpferderassen vorgestellt werden. Damensattel-Dressuren sind jedoch nicht nur Show-Highlights, sondern auch sportliche Höhepunkte. [[#Quelle Damensattel|Quelle]]
 +
 
 +
;Historische Reitkunst, klassisch-barocke Reitweise, barocke Reitkunst, akademische Reitkunst
 +
{{Bildlink+Rahmen|left|http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/07/Hengstcelle250911_058.jpg/220px-Hengstcelle250911_058.jpg|http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/07/Hengstcelle250911_058.jpg/800px-Hengstcelle250911_058.jpg|[[wikipedia:Datei:Datei:Hengstcelle250911 058.jpg|Quelle]] Celler Hengstparade 2011}}
 +
Diese Begriffe bezeichnen verschiedene Interpretationen der Reitanleitungen und Abbildungen von Reitmeistern des 17. bis 19. Jahrhunderts durch moderne Reitlehrer. Die Lehren gehen zurück auf die Gebrauchsreiterei der Reiterkrieger in Spätmittelalter (z.B. 1480 "Pergamenthandschrift zu Wolfegg" / "Das mittelalterliche Hausbuch".) und Renaissance (z.B. 1605 "Le maneige royal". Antoine de Pluvinel) und die daraus entstehende höfische Reitkunst, die gleichwohl Höhepunkt als auch Niedergang mit der Veröffentlichung von 1751 "Ecole de cavallerie". Guérinière erlebte. Letztgenannter gilt heute als gemeinsame Basis aller Dressurreitweisen und Reitkunstinterpretationen weltweit. Anschließend änderte sich mit dem favorisierten Pferdetyp auch die Reiterei grundlegend. Manche heutigen Reitlehrer beziehen auch die Reitmeister und Buchautoren des folgenden Jahrhunderts (und mehr) in ihre Interpretation ein (z.B. 1842 "Méthode d'équitation basée sur de nouveaux principes". François Baucher).
 +
 
 +
Die variantenreichen Reitstile der historischen Reitkunst zeigen hoch versammelte Pferde mit Betonung auf Leichtigkeit und Eleganz. Als Idealfall dürfte man die möglichst genaue Wiedergabe der Reitfiguren der Kupferstiche ansehen. Sie zeigen Reiter im Balancesitz mit einhändiger Zügelführung ohne Anlehnung, das Pferd mit dem Genick am höchsten Punkt und in starker Versammlung. Besondere Lektionen sind neben heute noch praktizierten Schulen wie Piaffe, Passage und Seitengängen insbesondere die Kunstgangarten im Galopp (Tummeln, Tèrre-à-tèrre, Mezair, Courbetten) und die Schulen über der Erde.
 +
 
 +
Einige moderne Reitlehrer entwickelten auch Nachbildungen der historischen Reitkunstsättel (z.B. Bent Branderup-Sattel, Bückeburger Schulsattel), aber auch der portugiesische "Portuguesa"-Sattel entspricht weitgehend den historischen Vorbildern. Das ausgebildete Pferd trägt eine Kandare mit (19. Jahrhundert) oder ohne (bis 18. Jahrhundert) Unterlegtrense. In der Ausbildung des Pferdes, die im Idealfall sehr langsam über mehrere Jahre erfolgt, werden auch verschiedene Kappzaum-Varianten eingesetzt. Besonders geeignet für diesen Stil sind vor allem die für diese Reitweise gezüchteten Rassen wie Berber, Andalusiern, Lusitanos, Lipizzanern und Knabstrupper, Frederiksborger. Weiterhin werden auch Friesen, kleine Warmblut-Pferde und andere kurzrückige Pferde mit aufgesetztem Hals und abfallender Kruppe eingesetzt, jedoch profitiert jedes Pferd von einer gymnastischen Ausbildung in dieser Reitweise. [[#Quelle|Quelle]]
 +
{{:Kategorie_Diskussion:Klassische_Reitweise/Seiten}}
 +
}}
 +
Historische Reitkunst, klassisch-barocke Reitweise, barocke Reitkunst, akademische Reitkunst <br>
 +
Seite „Reitweise“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 16. November 2011, 18:59 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Reitweise&oldid=96073631 (Abgerufen: 4. März 2012, 19:49 UTC)
 +
===== Quelle Damensattel =====
 +
Seite „Damensattel“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. Februar 2012, 22:45 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Damensattel&oldid=99926158 (Abgerufen: 4. März 2012, 19:25 UTC)
 +
 
 
[[Kategorie:Pferdesportart]]
 
[[Kategorie:Pferdesportart]]
 
<!-- Damensattel Reiten mit Damensattel Damen Sattel -->
 
<!-- Damensattel Reiten mit Damensattel Damen Sattel -->

Version vom 15. Juli 2013, 07:10 Uhr

Menü

Die Kategorie Damensattelreiten enthält 12 Einträge

Hier finden Sie die Links zu den einzelnen Anbietern. Diese sind ohne Berücksichtigung der Tätigkeit von A-Z aufgelistet. Hinweis! Nicht alle Anbieter sind bereits zugeordnet. Bitte nutzen Sie dazu die Suche über die >>> Portalseiten.
Zurück

Historische Reitkunst, klassisch-barocke Reitweise, barocke Reitkunst, akademische Reitkunst
Seite „Reitweise“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 16. November 2011, 18:59 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Reitweise&oldid=96073631 (Abgerufen: 4. März 2012, 19:49 UTC)

Quelle Damensattel

Seite „Damensattel“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. Februar 2012, 22:45 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Damensattel&oldid=99926158 (Abgerufen: 4. März 2012, 19:25 UTC)

Seiten in der Kategorie „Damensattelreiten“

Es werden 12 von insgesamt 12 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:


Die gelisteten Anbieter sind keine Empfehlung der Redaktion. Die Listung enthält keinerlei Wertung. Die Liste dient ausschließlich der Nennung. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.